Eisenach (Deutschland)

Standort:

Eisenach (Thüringen) (seit 1990)

Aktuelles Produktionsprogramm

Corsa E
ADAM A
ADAM A ROCKS
(alles Stand 2016) 

Ehemaliges Produktionsprogramm

 Astra F (bis 2001)
Astra G (bis 2001)
Corsa B
Corsa C
Corsa D

Gesamtfläche

Gesamt: 713.000 Quadratmeter
Rohbau: 19.515 Quadratmeter·
Lackiererei: 45.382 Quadratmeter·
Fertig-/ Endmontage: 43.988 Quadratmeter

Jahreskapazität

190.000 Fahrzeuge

Mitarbeiter:

1.850 (Stand 2016)


Historie:

Kurz nach der Öffnung der deutsch-deutschen Grenze entschied sich die Opel AG für den Automobilstandort Eisenach in Thüringen. Statt „Wartburg“ wurde im ehemaligen Automobilwerk Eisenach (AWE) bereits am 5. Oktober 1990 der erste Vectra A zusammengebaut. Am 7. Februar 1991 folgte der Grundstein zum Bau des neuen Opel-Werks in Eisenach. Umfangreiche Schulungsmaßnahmen im Opel-eigenen Bildungswerk Eisenach bereiteten in der Übergangsphase viele Mitarbeiter der AWE auf ihre neuen Aufgaben vor. 1992 wurde das Werk mit der Herstellung des Astra F eröffnet. Zukunftsweisend waren die schlanken Fertigungsmethoden. Ein Jahr später kam der Corsa B hinzu, auf den sich das Werk ab 1995 wegen der starken Nachfrage konzentrierte.

Für zusätzliche Beschäftigung sorgte in den Jahren 1998-2000 die temporäre Fertigung des Astra G, während bald mit einem Corsa Edition 100 die erste Million „Opel aus Eisenach“ überschritten wurde.

Als im Jahr 2001 die unterbrochene Produktion des Astra wieder anlief, konnten zusammen mit dem Opel Corsa Fünf- und Dreitürer drei Karosserievarianten auf einer Linie gefertigt werden. Zum 10. Jahrestag des Werkes Eisenach und rechtzeitig zum 20. Geburtstag des Opel Corsa, kam das von den Mitarbeitern gestaltete Sondermodell Corsa C Black & Silver auf den Markt. Mit der ebenfalls in Eisenach entwickelten Sondermodellreihe Corsa C Blue & Silver zählte die Statistik im Jahr 2003 zugleich den 1,5 Millionsten Opel aus Eisenach. Im Dezember 2004 folgte das 1,75 Millionste Fahrzeug „made in Eisenach“, diesmal ein magmaroter Corsa C GSi.

Das Jahr 2005 stand mit umfangreichen Neu- und Umbaumaßnahmen ganz im Zeichen der Vorbereitungen auf das neue Corsa D Modell, dessen Produktionsstart im August 2006 erfolgte. Da die Corsa Fertigung auch im Spanischen Werk Zaragoza erfolgt, teilt man heute wie früher die Produktion entsprechend der Modelle und der aktuellen Auslastung auf. In Eisenach werden nur die 3-türer Modelle hergestellt, in Spanien beide Varianten. In den Werksferien 2011 investierte man 190 Millionen € in neue Maschinen und Werkzeuge. Bis Ende 2012 wurde das Werk komplett erweitert, um den ADAM (Projektname „Junior“) rechtzeitig zum Verkaufsstart Anfang 2013 fertigen zu können. Die Fahrzeuggeometrie des Adam erforderte den Umbau aller Fertigungseinrichtungen im Rohbau. Die Decklacklinie wurde von der manuellen Fertigung auf Roboterlackierung umgebaut. Somit war nun ein optimaler und ökonomischer Farbauftrag bei den unterschiedlichen Karosserieformen möglich. Unter modernster Roboter-Applikationstechnik werden die Fahrzeuge schneller und vor allem qualitativ noch hochwertiger lackiert, welches man mit dem drei Millionsten Auto am 23. April 2014 unter Beweis stellte. Im Beisein zahlreicher Gäste rollte pünktlich um 11.30 Uhr ein weißer ADAM mit ardenblauem Dach vom Band.

Nach zweieinhalbjähriger Phase mit nur zwei Schichten arbeitet das Werk seit Juli 2015 wieder im Drei-Schicht-Betrieb. Für „ein Umdenken“ sorgt seit 1.September 2015 auch der jüngste Werksleiter bei Opel. Der 33 Jahre alte Belgier Pieter Ruts hat sicher eine andere Sichtweise auf manche Dinge. Verbunden mit einer Aufbruchsstimmung für neue innovative Ansätze blicken er und die rund 1.850 Mitarbeiter bei der Opel GmbH in Eisenach hoffnungsvoll in die Zukunft.

Das Werk trug einen großen Anteil am wirtschaftlichen Aufschwung in der Region Thüringen bei. Rund 3.500 Arbeitsplätze entstanden allein bei der Zulieferindustrie sowie bei Dienstleistern. Aber auch vor dem Hintergrund seiner erfolgreichen Entwicklung ist Eisenach heute hinsichtlich Umweltverträglichkeit, Fertigungstechnologie und Produktionssystem eines der modernsten Automobilwerke der Welt. Mit seinem Produktionssystem stand das Werk Pate für den Aufbau neuer Werke innerhalb des GM Konzerns, etwa für die Produktionsstätten Rosario (Argentinien), Rayong (Thailand), Gliwice (Polen) oder Rüsselsheim.